Juchgasse 11

Sex Lexikon

 

Anatomie, Medizin, Krankheiten:

Anorgasmie

Beim Sex kommt es zu keinem Orgasmus. Nichtsdestotrotz kann es zu einem Samenerguß kommen.

Das befriedigende Gefühl des Orgasmus bleibt aber aus.

Anus

After Der unterste Darmabschnitt. Es ist eine erogene Zone.

Andere Namen: Rosette.

Der Abschnitt zwischen Anus und Hoden/Scheideneingang heißt Damm oder Perineum (Medizinisch)

Befruchtung man unterscheidet:

Imprägnation: aktives Eindringen des Spermiums in die Eizelle

Konjugation: Verschmelzung des (haploiden) Zelkerns des Spermiums mit dem (haploiden) Zellkern des Eies. Also haploid+hapolid=diploider Zellkern.

Kohabitation (Geschlechtsverkehr), die zur Konjugation führt nennt man Konzeption: Konzeption ist also sozusagen erfolgreicher Geschlechtsverkehr. Daher stamt der Begriff Contrazeptiva/Kontrazeptiva = Verhütungsmittel.

Beschneidung

Die Beschneidung ist weltweit noch gang und gäbe. Die Verstümmelung von Frauen und Mädchen hat eine teilweise lange Tradition in afrikanischen Ländern und ist oftmals religiös (muslimisch) begründet. Der Kampf dagegen entsprechend schwer. Es gibt folgende Formen:

  • Exzision: Amputation der Clitoris. Ex=Heraus, Zision=Schneiden.
  • Infibulation: Vernähen der Vagina, also Zusammennähen der Schamlippen. Große Schamlippen oder kleine Schamlippen oder beide. So wird Geschlechtsverkehr sehr schmerzhaft und verhindert, daß Frauen allzu leicht fremdgehen. Für die Geburt zerscheidet man die Vernähung wieder und nach der Geburt kann wieder zugenäht werden.

Zur Zeit haben sich ca. 70 Millionen Frauen weltweit der Exzision oder Infibulation unterworfen.

Inzision: Einritzen der männlichen Vorhaut.

Zirkumzision

Circumcision Entfernung des Präputium (Vorhaut des Mannes). In westlichen Ländern sehr üblich. In Amerika eine Standard-Prozedur an Neugeborenen. Einige Hundert Säuglinge sterben jährlich an den Folgen (Infektionen) oder werden impotent.

Subinzision Harnröhre wird an der unteren Seite der Penis, aufgeschnitten. Urin kommt dadurch vorne und unten heraus.

Ejakulation

Samenerguß, das Abspritzen. Das Abgespritzte nennt man Ejakulat, Sperma, Samen, Ladung. Auf englisch heißt es umgangssprachlich Cum. Das Abspritzen dementsprechend Cumshot (shot=Schuß). Wird aufs Gesicht ejakuliert (Gesichtsbesamung), nennt man es facial (English). Statt "I am coming" sagt man "I am cumming".

Der Fachausdruck für das Hineinbringen des Spermas in die Scheide/Gebärmutter nennt man Insemination, z.B. künstliche Insemination (bei künstlicher Befruchtung).

Ein Samenerguß, der verfrüht kommt, z.B. schon nach 2 Sekunden, nennt man ejaculatio praecox (Lateinisch), premature ejaculation oder PE (Englisch). Die Slangausdrücke (z.B. Eiscreme) für Sperma sind unzählbar (Siehe www.lustfinger.de/).

Kalte Bauern sind eingetrocknete Spermaflecken. Bei der Monica-Lewinsky-Affäre wurden kalte Bauern untersucht, um festzustellen, ob diese von Bill Clinton stammen.

Erektion

Das Steif-Sein oder das Steif-Werden der männlichen oder der weiblichen Schwellkörper.

Den erigierten Penis nennt auch die Latte, den Steifen, den Ständer.

Der Schwellkörper der Frauen ist doppelt so groß wie der der Männer. Da er sich aber innerhalb des Körpers befindet, bemerkt man von seinem Anschwellen nicht viel. Das einzige, was man normalerweise sehen kann, ist wie der Kitzler immer größer wird. Der Schwellkörper der Frauen umfaßt an einigen Stellen die Vagina. An diesen Punkten (z.B. G-Punkt) befinden sich erogene Zonen.

Ein erigierter Penis kann bis zu dreimal so lang und breit werden wie im unerigierten Zustand. Der menschliche Penis hat keinen Penisknochen, wie bei den meisten Tieren. Diese fahren "auf Kommando" ihren Penis heraus in vollster Härte, und fahren ihn manchmal genauso schnell wieder ein.

Im erigierten Zustand kann der Penis (mit einem Knall) brechen (=Penis-Fraktur) oder reißen (=Penis-Ruptur).
Dafür gibt es mehrere Gründe:
a. Die häufigste Ursache: Reitsex: Der Partner reitet auf dem Mann. Auf und ab. Auf und ab. Bis er beim Reiten schief auf dem Penis aufkommt.
b. Ipsation. Der Onanierer stellt sich ungeschickt an oder benutzt Hilfsgeräte, die er lieber nicht hätte benutzen sollen.
c. Der Schläfer dreht sich im Schlaf ungünstig auf den erigierten Penis.
d. Unfälle beim Fallen, Autounfälle etc.

Bei einem Penisbruch läuft der Penis sofort rot/blau an und füllt sich mit Blut. Man muß ihn dann ganz fest umfassen und fest zudrücken und kühlen.

Ebenfalls bekannt ist, daß das Bändchen (das Frenulum) reißen kann. Dann spritzt das Blut in einem dünnen Strahl heraus.

Die Nerven, die den Penis innervieren, laufen teilweise gemeinsam mit den Nerven, die die Harnblase innervieren. Deshalb kann es zu einer Erektion des Penis kommen bei gefüllter oder gereizter Blase. Die morgendliche Erektion wird aber auch begünstigt durch Sexualhormone, die in den Morgenstunden eine hohe Konzentration erreichen (Übrigens auch bei der Frau).

Geschlechtsbestimmung

Heutzutage bestimmt man das Geschlecht (=Männlichkeit / Weiblichkeit) eines Menschen nicht nach dem Aussehen (=Phänotyp), sondern nach der Art dem Chromosomensatz (= Zusammensetzung der Chromosomen).

Ist nämlich neben einem sogenannten X-Chromosom ein Y-Chromosom vorhanden, so ist das Geschlecht männlich. Ist kein Y-Chromosom vorhanden, sondern gibt es neben dem X-Chromosom noch ein weiteres X-Chromosom, so ist das Geschlecht weiblich. XX=Frau, XY=Mann.

Sind fälschlicherweise andere Zusammensetzungen des X- und Y-Chromosoms vorhanden, so ist es ein genetischer Defekt (=genetische Aberration). Je abweichender die Zusammensetzung von der Norm ist, desto kranker ist die betroffene Person.

  •     XXY ist ein genetisch defekter (=genetisch aberrierter) Mann.
  •     XYY ist ebenfalls ein Mann.
  •     XXX=Superfrau, ist nicht so krank wie XXXX.
  •     X0 (also nur ein X-Chromosom statt zwei) ist eine Frau.

Da diese beiden Chromosomen das Geschlecht bestimmen, nennt man Sie Geschlechtschromosomen. Andere Namen: Heterosom / Heterosomen, Hetero-Chromosom / Hetero-Chromosomen, Alosom / Alosomen, Gonosom / Gonosomen, Sex-Chromosom / Sex-Chromosomen.

Gravidität

Medizinischer Fachausdruck für Schwangerschaft.

Gynäkomastie

Abnorme Vergrößerung der Brust.

a. Pubertätsgynäkomastie. Bei 50% der Jungen schwellen während der Pubertät eine oder beide Brüste an.
b. Makromastie, Hypermastie. Die weiblichen Brüste sind größer als sie sein sollten. Sind sie richtig riesig spricht man von Gigantomastie.
c. Polymastie. Eine Person hat mehr als zwei Brüste. Zusätzliche Brüste sind (wie bei Tieren) untereinander angeordnet.
d. Pseudo-Gynäkomastie bei Fettsucht.
e. Pseudo-Gynäkomastie bei Tumoren.

Gynander

Gynandrie

Gynandrismus

gynandrisch

androgyn

Androgynie Eine Gynander ist eine Frau, die viele männliche Wesensmerkmale aufweist.

Eine androgyne Person ist ein Mann, der viele weibliche Merkmale aufweist.

In der Medizin werden diese Begriffe zur Kennzeichnung von eindeutig genetischen oder morphologischen=körperlichen Merkmalen benutzt.

Hermaphrodit

Zwitter Weder körperlich ganz Mann noch körperlich ganz Frau, sondern beides gleichzeitig. Also z.B. eine Frau mit einem penisähnlichen Kitzler.

Bei der Sonderform der testikulären Feminisierung, hat die betroffene Person zwar einen männlichen XY-Chromosomensatz, aber einen weiblichen Körper. Die Person sieht aus wie eine Frau (Gesicht, Brüste etc., meistens sogar sehr schön), fühlt wie eine Frau, aber zur Fortpflanzung fehlen ihr die nötigen inneren Geschlechtsorgane. Auch bekannt unter dem Namen Hairless Women (Englisch für haarlose Frauen), da der Achsel-/Schamhaarwuchs vermindert ist oder fehlt. Die Ursache liegt darin, dass die Hormone, für die das "männliche" Y-Chromosom verantwortlich ist, zwar produziert werden, die Rezeptoren dafür aber fehlerhaft sind. So wird eine Frau geboren, die im Grunde ein Mann ist, und es erst in der Regel beim Arzt merkt, weil der Kinderwunsch nicht erfüllt wird.

Hormone

Chemische Signalstoffe, die im Blut transportiert werden, um bei einem bestimmten Organ Reaktionen auszulösen.

Hymen

Medizinischer Fachausdruck für Jungfernhäutchen. Schleimhautfältchen, das den Scheideneingang verschließt. Meistens (nicht immer) reißt es bei der Entjungferung=Defloration etwas blutig ein. Normalerweise ist das Hymen nicht ganz verschlossen, sonst könnte das Menstruationsblut nicht abfließen. Manchmal reißt das Hymen vor jeglichem Geschlechtsverkehr, z.B. beim Sport.

Lubrikation

Das Feuchtwerden der Vagina bei sexueller Erregung.

Die Feuchtigkeit ist ein Exsudat, d.h. gefiltertes ("ausgeschwitzes") Blut, stammt also nicht von Drüsen.

Der Lusttropfen=Wermutstropfen des Mannes wird hingegen von den Cowper-Drüsen gebildet. Er ist durchsichtiger purer Schleim und dient ebensfalls der Steigerung der Gleitfähigkeit.

Achtung! Künstliche Gleitmittel (z.B. das synthetische Speisefett Crisco) können das Kondom angreifen und es für Spermien oder Krankheitserreger durchlässig machen.

Menstruation

Menstruatio Die monatliche Blutung der Frau. Andere Namen:

Menses, Periode, Regelblutung, Regelblutung, Monatsblutung.

Der normale Abstand beträgt 21-31 Tage, mit einem Durchschittabstand von 28 Tagen.

Menopause

Zeitpunkt der letzten Menstruation. Meistens zwischen dem 47. und 52. Lebensjahr.

Prämenopause: Zeit, in der die Forpflanzungorgane bereits nachlassen und sich die Menopause ankündigt.

Postmenopause: Keine Blutungen mehr, aber noch Ausfallerscheinungen wie z.B. Hitzewallungen.

Klimakterium: Zeit von der Prämenopause, über die Menopause, bis zur Postmenopause.

Amenorrhö: Amenorrhoea Das Ausbleiben der normalen Menstruation.

Menostase: Ausbleiben der Menstruation von mehr als 4 Monaten.

Menorrhagie

Hypermenorrhö: Verlängerte und verstärkte Blutung.

Metrorrhagie: Zwischen den monatlichen Blutungen auftretende Zwischen-Blutung.

Oligomenorrhö: Zu seltene Blutung. Alle 36 bis 89 Tage.

Polymenorrhö: Zu häufige Blutung. Weniger als alle 24 Tage.

Hypomenorrhö: Zu schwache Blutung

Menstruatio praecox: Verfrühte Menstruation (schon vor dem 10. Lebensjahr).

praecox=verfrüht (Lateinisch).

Menstruatio tarda: Verspätete Menstruation (erst nach dem 14. Lebensjahr).

tarda=verzögert (Lateinisch).

Bei Tieren kommt es zu keiner monatlichen Blutung, sondern zum Menstrus.

Achtung! Männer bekommen niemals eine Blutung. Wenn also Blut im Harn ist, dann unbedingt zum Arzt.

Penis

Das männliche Glied.

Smegma

Absonderung durch sogenannte Smegma-Drüsen, an der Eichel des Penis. Dient der Ernährung der Vorhaut.

Vagina

Weibliche Scheide.

Vulva

Vulva=Vagina (Scheide)+ Clitoris (Kitzler)+ innere und äußereSchamlippen.

D.h. Vulva ist all das, was man außen sieht.

 

Sexuelle Fremdwörter:

aktiv/passiv

Wichtig: Hier können Sie hereinfallen. Wenn es in der Annonce heißt "Ich mache Vibratorspiele", "Dehnungsspiele", "Natursekt" oder was auch immer, dann sollten Sie immer nachfragen ob passiv=die Person läßt es an sich machen, oder aktiv=die Person macht es an Ihnen. Z.B. Anal passiv = Die Person läßt sich anal nehmen. NS passiv=Die Person läßt sich anpinkeln. Französisch aktiv=Die Person, die sich einen Blasen läßt.

Diese Begriffe sind nicht sehr genau. Am besten vermeiden. In Annoncen steht dann manchmal statt "Anal" etwa "Analspiele bei ihm" oder "bei Dir", bei NS steht manchmal NS Spender.  

Anal...

Analkoitus
Pedicatio Anal
heißt "zum After gehörend"="Poloch".
Z.B. Analverkehr. Pedicatio ist ein anderer Begriff für Analverkehr.
English: Anal intercourse, Buggery, Butt fucking.
Analverkehr wird in manchen Kulturen (z.B. Indien! Islam?) als Empfängnisverhütung bzw. zur Verhinderung der Entjungferung verwendet.

Manchmal wird Anal und Oral verwechselt. Merken Sie sich Anal wie After, oder Anal wie Arsch.

Kürbispflücken bedeutet das Enthüllen des Gesäßes einer Person, wobei der übrige Körper bekleidet bleibt.

a tergo

coitus a tergo

a posteriori

coitus a posteriori Lateinisch: Geschlechtsverkehr von hinten (in die Vagina oder in den After).

A posteriori: Analverkehr.

Andere Namen: Löffelchenstellung, Hündchenstellung, Doggy Style (Englisch).

Anilingus/Analingus

Zungenanal

Rimming

Reaming

Das Poloch wird geleckt (Arschlecken). Das Wort Rimming/Reaming wird in der Schwulenszene gebraucht.

Auf Englisch: Arse-licking

Auf  Spanisch: bessa negra

Auf Französisch feuille de rose, postillionage.

Durch Rimming soll kein HIV übertragen werden.

Andere Namen: Anilinctus.

Cunnilingus

Die Vagina einer Frau wird geleckt (von einer Frau oder von einem Mann).

Ist es eine Frau, die leckt, kann man statt Cunnilingus auch Lesbolingus sagen.

Ist es ein Mann, der leckt, nennt man ihn Cunnilictor. Ist es eine Frau, die leckt, nennt man sie Cunnilinctrix.

Andere Namen: Cunnilinctus.

Cunnilingebatio ist der Sonderfall des Cunnilingus, wenn die Frau auf einem Gesicht sitzt und so geleckt wird.

Die Verbensind cinnilingere und cunnilingebare.

Cybersex

Erst seit Anfang der 90er Jahre verwendeter Begriff für Sex mit oder über elektrische Datenbahnen, z.B. Computerspiele mit erotischem Inhalt, erotische Angebote aus dem Internet u.a. Bilder in Gallerien oder per eMail, erotischer Chat.

Neuerdings auch Sex mit Cybernautenanzügen. Hier ziehen sich zwei Sexualpartner Anzüge an über Penis, Vagina etc. welche elektrische Reize abgeben. Die Partner sehen sich in einer virtuellen Welt und werden je nach Berührung gereizt.

Demivierge

Halbe Jungfrau. Demi=Halb, Vierge=Jungfrau. Eine Frau, die schon Analverkehr gehabt hat, aber noch keinen Intravaginal-Verkehr. Manche Frauen wollen jungfräulich in die Ehe gehen. Andere Frauen sind einfach verrückt nach Analverkehr.

Dildo

Phantom-Phallus

Godemiché

Penisersatz, z.B. Gummi-Penis, Vibrator etc.

Als Dong bezeichnet man einen realistisch gestalteten Penis (Adern, manchmal mit beweglicher Vorhaut), z.B. nach einem Original-Abdruck eines Pornostars. Nach Aussagen von Personen, die solche Dongs designed haben, handelt es sich dabei aber um übertriebene Größen, d.h. das Original war kleiner. Das Material soll sich besonders echt anfühlen. Als ez-rider (sprich englisch "easy rider") bezeichnet man einen Dildo, der auf einen Gummiball festgemacht ist, auf dem man sich dann hinsetzt und auf- und abhüpft.

Sybian ist ein Motor, wo man einen Dildo festgemachen kann, der dann vom Motor hin und her bewegt wird.

Epilation

Depilation Haarentfernung. Eine der ältesten Methoden, um sexuelle Reize auszustrahlen, z.B. epiliert man Haare der Schamgegegend oder Achselhaare. Es gibt einige Methoden: per Rasur, mit Wachs, chemisch.

Vollrasiert heißt keine Schamhaare im Intimbereich

Teilrasiert oder halbrasiert heißt, daß die obersten Haare noch vorhanden sind, also oberhalb der Vagina/des Penis.

Fellatio

Der Penis eines Mannes wird geleckt="geblasen". Ist es eine Frau die leckt, nennt man die Frau Fellatrice. Ist es ein Mann der leckt (Schwulen-Sex), nennt man ihn Fellator. Das Lecken kann man in diesem schwulen Fall statt mit dem Oberbegriff Fellatio auch mit dem Unterbegriff Phallingus bezeichnen.

Bei Fellatio ist der geleckte Mann passiv, die leckende Person ist aktiv (vergleiche Irrumatio).

Sich selbst zu lecken nennt man "Auto-Fellatio".

Randbemerkung: Fellatio bezeichnet im weiteren Sinne auch das lecken des Hodensacks. Wenn Sie aber zu einer Prostituierten gehen, versteht sie nur das Lecken der Eichel! Hodensacklecken kostet extra, wenn es die Prostituierte überhaupt macht.

Fisten

Fisting

Faustfick

Fistfuck

Die ganze Hand wird vaginal oder anal eingeführt.

Achtung! Ganz vorsichtig vorgehen. Hand/Unterarm sehr gut eincremen.

Weil dadurch unweigerlich kleine Gefäße reißen, wird das Fisten meistens mit Gummihandschuhen durchgeführt.

Doppelfisten/Doppelfisting bedeutet mit 2 Händen=>Beide vaginal oder beide anal oder 1 vaginal + 1 anal.

Gruppensex

Orgie

Gang-Bang

Gangbang

Sandwich

Double/Doppel

Mehrere Personen, die zur gleichen Zeit im gleichen Raum Sex haben. Miteinander oder nebeneinander. Z.B. zwei Pärchen, die nebeneinander liegen und Sex haben. Oder ein Mann, der von drei Frauen bearbeitet wird. Der Begriff Gruppensex bedeutet also nicht unbedingt, daß Partner getauscht werden. Wenn sich also zwei Ehepaare treffen und im selben Raum, aber mit Ihren eigenen Ehepartnern Sex haben, dann ist das Gruppensex aber kein Partnertausch.

Sind es drei Personen, nennt man es Flotter Dreier oder Triosex oder Triole=Triolismus=Triolensex. (Die Triole ist ein sehr allgemeiner Ausdruck, der einfach bedeutet daß drei Lebewesen Sex haben, z.B. ein Mann, eine Frau und ein Hunt, oder ein Mann+Frau und ein anderer schaut zu). Sind es dabei zwei Männer und eine Frau, wobei ein Mann unter ihr liegt, ein anderer auf ihr, dann nennt man es Sandwich oder Triade. Einer könnte die Frau vaginal, der andere anal befriedigen, oder aber beide dringen in eine Körperöffnung ein.

Sind besonders viele am Gruppensex beteiligt, spricht man von Orgie oder Sexorgie. Bei vielen Männern (ab 3), aber nur einer Frau (Männerüberschuß) spricht man von Gangbang oder GB (wörtlich übersetzt "Gruppenknall").

Veranstalter(in) einer Orgie heißt Orgien-Meister(in).

Andere Namen: Orgy (Englisch für Orgie), Threesome (Englisch für Triosex), La main officieuse, menage a trois (beides Französisch).

In Pornoproduktionen (Englisch): Duo=2 Personen, three-way=3 Personen, four-way=4 Personen, n-way=Sex mit mehr als 2 Personen.

Andere Namen für Sandwich: Doppelpenetration, Doppeldecker, Double penetration (English), DP (Abkürzung).

Trippelpenetration=TP: Sandwich, wobei die Frau gleichzeitig felliert.

In Pornoproduktionen sind folgende Abkürzungen gängig:

DAP: Doppel-Anal-Penetration=Zwei Penisse im After, DP=1 Penis in der Vagina, 1 im After (im Schwulenporno ist DP=DAP), DPP=Doppel-Pussy-Penetration=2 Penisse in der Vagina.

intravaginaler Geschlechts-Verkehr

Geschlechtsverkehr, wobei in die Scheide der Frau eingedrungen wird.

Inzest Sex

unter engsten Blutverwandten, z.B. Geschwistern.

Andere Namen: Blutschande, Inzucht (in der Biologie benutzter Begriff), Geschwisterliebe.

Eine inzestuöse Beziehung ist nicht unbedingt an die biologische Verwandtschaft gekoppelt. Bei einigen Naturvölkern erstreckt es sich sogar auf Angehörige des gleichen Totems, also der gleichen sozialen Gruppe.

Wächst man mit jemandem auf (z.B. Mutter, Schwester), dann entwickelt sich eine natürliche Abneigung mit demjenigen sexuell zu verkehren. Der Psychoanalytiker Freud wuchs getrennt von seiner Mutter auf. Deshalb entwickelte er die abstruse (und an sich als Geisteskrankheit zu bezeichnende) Theorie, daß jeder Junge am Ödipus-Komplex leide. Jeder Junge wolle also insgeheim mit seiner Mutter Sex haben und deshalb seinen Vater verletzten/töten, weil der Vater diesem Verlangen im Wege steht.

Irrumatio

Der Mann hat seinen Penis im Mund einer anderen Person und stößt dabei vor und zurück. Also wie Fellatio, aber nun ist der Mann aktiv.

Ipsation

Selbstbefleckung Sexuelle Befriedigung an sich selbst.

Andere Namen: Wichsen (sprich "wiksen", das Ejakulkat dementsprechend Wichse), jack off, jerk off (beide Englisch).

Eine Jack-Off-Party ist eine Party in der Schwulen-Szene, bei der nur onaniert wird. Alleine oder in Gruppen. Meistens gibt es Einlaßkontrollen und Aufseher, die darauf achten, daß kein Geschlechtsverkehr stattfindet und daß es keine Geheim-Plätze gibt, wo unsafe Sex praktiziert wird. Der Einlasser kann auch verlangen, daß sämtliche Kleidung abgegeben wird, bis auf Schuhe.

Koitus

Coitus

Kopulation

Kohabitation

Geschlechtsverkehr. Bekannt aus dem Spruch "Koitus ergo sum" :-). Andere Namen: Beischlaf, Beiwohnen, Beiwohnung, Ehe vollziehen, Kopulieren, Sex, Ficken, Poppen, Bumsen, Vögeln, Liebe machen, lieben ("gestern nacht liebte ich sie 23mal"), es tun..., Fuck (Englisch).

Der Koitus ist also nicht ein beliebiger sexueller Kontakt von Männern und Frauen, sondern einer, bei dem die Geschlechtsorgane Kontakt haben. Also Penis und Vagina. Die Definition von Clinton, "I did not have sexual relations" müßte man übersetzen mit "Ich hatte keinen Koitus", damit es wahr wäre.

Einen Koitus zwischen Mann und Frau, nennt man Kohabitation.

Quickie ist ein Geschlechtsakt, bei dem man sich bemüht möglichst schnell fertig zu werden, z.B. weil man keine Zeit hat.

Eine Ehe ohne jeglichen Geschlechtsverkehr nennt man Josephsehe, da man annimmt daß Maria und Joseph keinen Sex miteinander hatten.

In Zusammenhang wird auch häufig das Wort Penetration=Eindringen genannt, z.B. "Der Mann penetriert die Scheide der Frau".

Klistier

(Darm-)Einlauf

Darmspülung

Klysma

Enema

In den Darm wird warmes Wasser eingelassen. Es gibt dabei drei unterschiedliche Geräte.

  • Klysopomp ist ein Gummiball mit Stiel. Der Gummiball wird mit Wasser gefüllt und dann wird mit der Hand das Wasser ausgepreßt. Man kann nicht losgelassen, sonst würde das verunreinigte Wasser in den Gummiball wieder eingesogen werden.
  • Irrigator ist ein Wasserbehälter mit Schlauch. Er wird mit Wasser gefüllt und irgendwo so hingehängt, so daß er höher hängt als der Darm. Dann fließt das Wasser langsam in den Darm. Meistens gibt es am Schlauch einen Wasserhahn, mit dem man die Wassereinlauf-Geschwindigkeit steuern kann.
  • Seringue ist eine Art Spritze, die mit Wasser gefüllt ist. Der Stiel wird in den After gesteckt, und das Wasser kann dann wie bei einer Spritze durch Drücken einlaufen. Der Bediener hat die volle Kontrolle über die Einlaufgeschwindigkeit.

Solche Klistier-Spiele sind typisch im Bereich Weißes Studio.

Analog zu Golden Shower (Goldene Dusche) gibt es beim Einlauf den Begriff Brown Shower (Braune Dusche).

Koprophagie

Coprophagie

Essen von Kot.

Das Spielen mit Kot nennt man Skatologie/Scatologie oder Skat-Spiele/Scat-Spiele. Also z.B. das Herauspuhlen von Kot aus dem Darm. Das Verschmieren damit etc. Denken Sie das nächste Mal daran, wenn Sie als der dritte Mann für Skat gebraucht werden.

lasziv

unanständig, anstößig, gekünstelt schläfrig, um sexy zu wirken.

Maledictio

Maledictum

Schweinskram reden.

Typisches Anwendungsgebiet ist Telefonsex.

Andere Namen: Dirty Talk(ing) (Englisch).

Masturbation

Handmassage Befriedigung mit der Hand. D.h. der Mann befriedigt sich mit der Hand, oder die Frau befriedigt sich mit der Hand, oder der Mann befriedigt die Frau mit der Hand, oder die Frau befriedigt den Mann mit der Hand (letzteres im Hurenjargon "Handmassage" genannt).

Auf Englisch nennt man es entsprechend dem Begriff Blowjob auch Handjob (also übersetzt "Hand-Arbeit").

Oral

mit dem Mund, z.B. "Fellatio"="Oralverkehr".

Onanie

Selbstbefriedigung im weitesten Sinne, sexuell oder nicht. Der Ursprung ist der Vorname Onan in der Bibel (1.Mose 38). Onan sollte die Witwe seines Bruders schwängern. Doch er zog seinen Penis heraus und ejakulierte auf den Boden. Man sieht also, daß der Begriff Onanie eigentlich unpassend ist.

Paraphilie

Moderner wissenschaftlicher Fachausdruck für Perversion.

Petting

Befriedigung einander mit der Hand, z.B. in der Hose oder durch den Rock.

Im weiteren Sinne auch das Einführen eines oder mehrerer Finger in die Vagina/After.

Im Hurenjargon: Handanal/Fingeranal für Einführen/Befummeln des Anus.

Polygamie

Polygynie

Polyandrie

Polygamie ist der Oberbegriff für Polyandrie und Polygynie. Wenn eine Person polygam lebt, heißt das, daß sie mit mehreren Partnern verheiratet ist (bzw. zusammenlebt) statt mit nur einem. Ist es eine Frau, die mit mehreren Männern lebt, nennt man es eine polyandrische Lebensgemeinschaft. Bei einem Mann und mehereren Frauen nennt man es eine polygyne Lebensgemeinschaft. Wenn so etwas vorkommt, handelt es sich meistens um einen Mann, der mit zwei Frauen zusammenlebt, also eine Bigamie. Genauer: Bigynie.

Der Normalfall ist die Monogamie, d.h. 1 Mann lebt mit 1 Frau monogam zusammen

Positio inversa

Die Frau liegt auf dem Mann.

Andere Namen: "Die Frau reitet", Reitsex

Präservativ

Dünne Gummi-Tasche, die dem Penis angepaßt ist, so daß sie leicht übergezogen werden kann. So schützt das Präservativ vor ungewollten Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten.

Andere Namen: Condom, Kondom, Präser, Gummi, Pariser, Überzieher, Verhüterli.

English: Rubber

Geschlechtsverkehr mit Kondom nennt man Lateinisch coitus condomatus.

Promiskuität

Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern ohne feste Bindung. Eine promiske Person wechselt häufig ihre sexuellen Partner. Promiskuität kann also das Ausbreiten von (Geschlechts-)Krankheiten fördern.

Andere Namen: HWG=Häufig wechselnder Geschlechtsverkehr.

Prostitution

Gewerbsmäßige Preisgabe des eigenen Körpers für sexuelle Zwecke. Im Übertragenen Sinne auch das Sich-in-den-Dienst-eines-niederen-Zweckes-stellen.

Eine Unterform ist die Sakral-Prostitution, wo sich jemand im Dienste der Religion sexuell prostituiert (z.B. in Indien).

Es gibt weibliche, männliche, homosexuelle=pedikatorische Prostitution.

Andere Namen: Horizontales Gewerbe.

Eine Prostituierte nennt man: Hure, Nutte, Callgirl (=Hure, die m für einen Hausbesuch bestellen kann). Andere Namen sind Whore (Englisch für Hure), Hooker (Englisch für Straßenhure), Bitch (Englisch für Schlampe, eigentlich "Hündin"). Charlie bezeichnet eine lesbische Prostituerte (Australisch).

Die Huren im wilden Westen nannte man Soiled doves (Englisch für "befleckte Täubchen"). So manche waren sehr bekannt, und Cowboys ritten manchmal wochenlang, um zu ihnen zu kommen. Die Täubchen hatten einen festen Platz in der Gesellschaft Amerikas.

Einen Mann der sich prostituiert nennt man Stricher, Strichjunge, Callboy, Giggolo (Mann, der mit der Frau ausgeht).

Hurer oder Hurenbock ist nicht etwa eine männliche Hure, sondern jemand der die sexuellen Dienste einer Hure in Anspruch nimmt.

Folgende Begriffe werden für den Zuhälter einer Prostituierten benutzt: Alfons (Polnisch, Vorname), Pimp (Englisch), Louis (Französischer Vorname),  Ponce (Englisch), Strizzi (Italienisch), Stenz, Loddel, Lude, Mädchenhirt, Mac (Französisch, sprich Mak), Maquerreau (Französisch, sprich Makero), Apache (Zuhälter in Paris).

Softsex

Kuschelsex

Blümchensex

Sex ohne Koitus, also Oberbegriff für: Schmusen, Küssen, Petting, manchmal Oralverkehr. Aber ohne Koitus, Natursekt, Kaviar etc.

Succubus

Sukkubus

Incubus

Inkubus Succubus

ist ein weiblicher Dämon, der vorwiegend nachts kommt, um den Mann zu verführen und ihn solange zu reizen, bis er endlich einwilligt Sex zu haben.

Den männlichen Dämon, der zu Frauen kommt, nennt man Incubus.

Nicht zu verwechseln mit Incubitus, einer Wunde, die durch zu langes Liegen auf einer Stelle entsteht.

Tossing

Geschlechtsverkehr mit einem Fremden. Also sozusagen unvorbereiteter Sex, z.B. in einem Flugzeug, in der Bahn etc.

Die Sprache der Liebe

Arabisch

Persisch
China Bad

a. Bei dieser Technik taucht der Mann seinen Penis in warmes Öl ein und dringt wieder in die Frau hinein. Das bewirkt ein wohlig warmes Gefühl bei der Frau.
b. Arabisch selten: Analverkehr. Das Wort "Araber" wird oftmals als Synonym für Schwule benutzt. Die arabischen Möse ist dementsprechend der Anus.

... Aufnahme

Die Frau schluckt alles. Z.B. Französisch total mit Aufnahme, KV mit Aufnahme, NS mit Aufnahme... Achtung: Was unter "Aufnahme" bzw. "Schlucken" verstanden wird wird manchmal absichtlich verdreht: nur in den Mund oder auch "herunterschlucken"?

Chinesische Schlittenfahrt / Finnische Schlittenfahrt

ähnlich Missionarsstellung, aber der Mann sitzt in der Hocke und der Po der Frau liegt auf seinen Oberschenkeln. So soll der G-Punkt besser erreicht werden.

Deutsch

Normaler Geschlechtsverkehr=intravaginal.

Der Fachausdruck für das Einführen des Penis in die Scheide heißt Immissio Penis.

Man kann unter "Deutsch" die normale Stellung verstehen, also der Mann oben, die Frau unten, auch genannt Missionars-Stellung, Vanilla Sex, Bambi Sex. Andere Namen dafür: mondane (Englisch für alltäglich, sprich mandejn), pagan (Englisch für heidnisch, sprich pejgen).

Französisch

Das Geschlechtsteil des Partners mit den Lippen, Zunge etc. gereizt. Der Mann wird geleckt (="Blasen") oder die Frau wird geleckt (=Lecken).

Andere Namen: Intime Küsse, Mundfick, in der englischen Sprache: Blowjob oder B.J. (übersetzt Blasarbeit).

Andere Namen: give head (aus dem Australischen, sowohl für Fellatio als auch Cunnilingus), deep throat (Englisch für die Praktik, den Penis so tief wie möglich in den Mund zu nehmen).

Die AIDS-Gefahr scheint nicht sehr groß.

Französisch beidseitig

Die Frau erlaubt, dass sie geleckt wird, z.B. bei der Stellung 69: Der Mann leckt die Frau, und die Frau leckt den Mann.

Andere Namen: soixante-neuf (Französisch), sixty-nine (Englisch)

Französische Küsse

Zungenküsse. Die Zungen der Küssenden haben Kontakt, d.h. es wird auch Speichel ausgetauscht. Auch genannt: French Kissing, tiefe Küsse, richtige Küsse, feuchte Küsse. Siehe unten bei "...natur".

Französische Schamhaare

Weibliche Schamhaare, die so rasiert sind, dass über der Vagina immer noch ein "Balken" übrig bleibt. Also halbrasiert/teilrasiert, statt vollrasiert.

Englisch

  • Einengung von Bewegung oder Einschränkung von Sehen, Hören, Tasten. All das ohne Schmerzen, also Vorstufe zu S/M.
  • früher: Flagellieren (Hauen)=Spanking (Englisch), d.h. leichtes S/M, z.B. Popo züchtigen mit der Rute
  • selten: Natursekt-Spiele

Griechisch Analverkehr.

Wichtig: Dieses Wort wird häufig missverstanden. Benutzen Sie stattdessen "Analverkehr". Benutzen Sie auch nicht "von hinten" (lateinischer Fachbegriff "a tergo"). Von hinten heißt nicht anal, sondern einfach nur von hinten, egal ob vaginal oder anal oder sonstwie.

Griechisch

ist der Ausdruck für jeden Sex, wo der Penis in den After eingeführt wird. (Also nicht etwa von hinten in stehender Position oder ähnliches.)

Wenn Sie mit einer Prostituierten Analverkehr haben wollen, sollten Sie folgendermaßen fragen:

  • "Machst du Analverkehr?"  Damit wird jedes Missverständnis ausgeräumt. Sie können auch nach "Arschfick" fragen.
  • "Analverkehr bei Dir?" Damit kann sich die Prostituierte nicht herausreden, Sie dachte, dass Sie anal genommen werden wollen.
  • Denken Sie daran: Die Österreicher haben statistisch gesehen einen schmaleren Penis als in anderen Ländern. Deutsche Huren sind also nur einen dünnen Penis gewohnt. Wenn Sie einen breiteren Penis haben, dann sagen Sie, dass sie "ziemlich gut gebaut sind" oder dass Sie "besser gebaut" sind oder dass sie "gut bestückt" sind, und ob die Hure auch mit solchen Penissen anale Erfahrung hat. So schließen Sie auch aus, dass die Dame meinte Fingeranal.
  • "Ich will, dass du dabei auf dem Bauch liegst/dich hinkniest" Damit haben Sie die Kontrolle. Die Prostituierte kann sich also nicht einfach auf den Rücken legen, Ihren Penis in ihre Vagina einführen und so tun, als hätten Sie Analverkehr miteinander. Und sie kann Sie nicht auf Ihren Rücken legen sich auf Sie setzen und mit Ihrer Hand/Kleidung verdecken, dass sie nur Vaginal-Verkehr ausübt.
  • "Wenn es nicht klappen sollte, dann will ich statt Anal..." So können Sie sich schon im Vorab etwas wünschen, was vielleicht ebenso nicht selbstverständlich ist. So haben Sie eine Alternative.

Indisch

Sex in komplizierten Stellungen, wie beim Kamasutra.

Italienisch

Der Mann dringt in die Achselhöhlen ein. Lateinischer Ausdruck: "coitus in axilla".

Der Partner kann mit seinem Unterarm den Druck regeln. Außerdem kann man die eine Achsel rasieren und die andere behaart lassen, wenn der Partner mal auf das eine, mal auf das andere steht.

Russisch

  • Häufigste Bedeutung: Ölmassagen/Seifenmassagen. Manchmal ist auch die Intim-Rasur einbezogen.
  • selten: Die Frau befriedigt den Mann  mit ihren Oberschenkeln. D.h. der Mann "dringt" zwischen ihre Oberschenkel "ein". Ein anderer Name dafür ist Schenkelverkehr.
  • noch seltener: Analverkehr (Russisches Wrestling).

Schwedisch

Florentinisch

  • Die Frau umfasst den Penis an der Wurzel so, dass die Vorhaut straff zurückgezogen wird. Bewirkt, dass der Mann schneller zum Orgasmus gelangt.
  • Schwedisch (selten): Gegenseitige Masturbation

Serbisch

Geschauspielte Vergewaltigung

Spanisch

Zwischen den Brüsten der Frau. Fachbegriff: Intermammal Verkehr, Mammakoitus, Mammal-Koitus.

Die Brüste der Frau müssen entsprechend groß sein.

Andere Namen: Brustsex, Tittensex, Tittenfick, Brustfick.

Thailändisch

Auch genannt Thai-Massage. Die Frau massiert den ganzen Körper des Mannes mit ihrem Körper.

Andere Begriffe: Body-to-body-Massage.

Wiener Auster

Frau liegt auf dem Rücken und hat die Beine/Füße bis zu Ihrem Kopf gestreckt. Wenn der Mann eindringt, spürt einen verstärkten Druck auf seinen Penis.

..natur

..pur

..perfekt

..optimal

..total
Eigentlich "ohne Kondom". Z.B. Französisch natur oder Französisch pur. Aber manchmal werden diese Begriffe anscheinend willkürlich gebraucht. Wenn (wie so häufig) steht "Französisch total" können Sie sich sicher sein, was die Dame damit meint? Nein! Zwar immer ohne Kondom, aber mit Abspritzen oder ohne? Mit herunterschlucken oder nur in den Mund? Fragen Sie bei der einzelnen Dame nach.

Achtung: Eierlecken und (Zungen-)Küssen ist immer ohne Kondom, da Huren kein Kondom für den Hodensack oder den Mund haben.Auf dem Straßenstrich gibt es nur wenige Huren, die es ohne Kondom machen, bzw. sich küssen lassen. Bei denen, die es machen, sollte man vorsichtig sein, da man mit Sicherheit nicht der erste ist, und die Frauen sich leicht angesteckt haben könnten.